Warum wird Kreuzfahrt heute verteufelt

Massengeschäft oder doch Traumreise?

Einst ein Sta­tus­sym­bol und Garant für einen exqui­si­ten Urlaub, heu­te wird die Kreuz­fahrt ver­teu­felt.

Kreuz­fahrt Gigant rammt Tou­ris­ten­boot – Die Cos­ta Deli­zio­sa baut fast Unfall – Kreuz­fahrt: Kind (18 Mona­te) fällt aus Schiff und stirbt – Viking Sky erreicht nach See­not siche­ren Hafen

Die­se Mel­dun­gen schaff­ten es in den letz­ten Wochen und Mona­ten bis zur Schlag­zei­le in den deut­schen Medi­en. Leicht ist der Ein­druck zu gewin­nen, als wür­de jeden Tag ein dra­ma­ti­sches Kreuz­fahrt­un­glück pas­sie­ren. Wenn, dann noch ein Dani­el Küb­lböck von der AIDA springt, gera­ten die Repor­ta­gen und sozia­len Medi­en ganz aus dem Häus­chen.

Klar ist, dass mit jedem zusätz­li­chen Kreuz­fahrt­schiff das Risi­ko steigt. Je grö­ßer die Gigan­ten wer­den, des­to schwie­ri­ger sind sie zu steu­ern und die Unfall­häu­fig­keit nimmt zu. Ana­lo­ge Ver­hält­nis­se wie mit dem anwach­sen­den  Auto­ver­kehr in Ber­lin oder Ham­burg.

Eini­ge Bei­spie­le mit Kreuz­fahrt­schif­fen durf­te ich selbst auf La Pal­ma mit­er­le­ben. Ein glimpf­li­cher Zwi­schen­fall mit Mein Schiff 3 und  dra­ma­tisch der Thom­son Majes­ty Vor­fall mit fünf toten See­leu­ten wäh­rend einer Ret­tungs­übung. Din­ge die mich bis heu­te beschäf­ti­gen und ohne Kreuz­fahrt so nicht pas­siert wären.

Kreuzfahrtschiff Thomson Majesty
Von hier oben stürz­te das Ret­tungs­boot der Thom­son Majes­ty auf die Was­ser­ober­flä­che

Kreuzfahrt verteufelt als Umwelt Schmutzfink

Zusätz­lich kommt jetzt noch der Umwelt­as­pekt ins Spiel. Soge­nann­te “Akti­vis­ten” müs­sen der Welt durch Schiff-Blo­cka­den zei­gen, wel­che Dreck­schleu­dern über das Meer fah­ren.

Kreuzfahrtschiff - Kreuzfahrt verteufelt
“Mein Schiff” im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma

Klar ist auch hier – Kreuz­fahrt­schif­fe pro­du­zie­ren genau­so wie Flug­zeu­ge Unmen­gen an Schad­stof­fen. Ob nun mit Die­sel, Gas oder Schwer­öl ange­trie­ben. Das eine Schiff raucht etwas mehr und die AID­A­no­va mit ihrem Gas­an­trieb viel­leicht etwas weni­ger.

Auch wenn jetzt Trink­hal­me aus Natur­ma­te­ria­li­en an Bord aus­ge­ge­ben wer­den, die­nen sie nur als homöo­pa­thi­sche Pil­le zur Beru­hi­gung der Pas­sa­gie­re.

Umwelt­ver­träg­lich oder gar neu­tral kann ein Kreuz­fahrt­schiff nie­mals sein. Die Ree­de­rei Kon­zer­ne ver­die­nen gut und der Pas­sa­gier bekommt heu­te für wenig Geld sei­nen viel­leicht schon lan­ge geheg­ten Wunsch erfüllt. Jeder hat sei­nen Nut­zen. Die Kreuz­fahrt­bran­che bedient Träu­me, über­all auf die­sem Glo­bus, in allen Preis­klas­sen und mit jedem denk­ba­ren Son­der­wunsch.

Ein boo­men­der Wirt­schafts­zweig ohne sich gro­ße Gedan­ken zur Umwelt­ver­träg­lich­keit zu machen. Die Natur und Umwelt bleibt dabei mut­wil­lig oder auch gedan­ken­los auf der Stre­cke.

Kaum ein Kreuz­fahrt­schiff star­tet von Ham­burg oder vom Boden­see. Erst steht ein Flug zum Mit­tel­meer, den Kana­ren oder in die Kari­bik an. Mit Solar oder einem Segel­flug­zeug ist die Ent­fer­nung nicht zu schaf­fen. Die ver­brauch­te Ener­gie­bi­lanz dürf­te grob dop­pelt so hoch wie bei einem nor­ma­len Pau­schal­ur­laub sein.

Kreuzfahrt verteufelt als Kulturbanausen

Besucheransturm
So macht es ein­fach kei­nen Spaß mehr

Die erschre­cken­de Kehr­sei­te des Kreuz­fahrt­booms sind immer mehr Men­schen und Schif­fe.

Wenn Hafen­städ­te gleich­zei­tig von tau­sen­den Pas­sa­gie­ren gestürmt und über­rannt wer­den, dau­ert es nicht lan­ge bis Abwehr­maß­nah­men ergrif­fen wer­den.

Vene­dig, Bar­ce­lo­na, Mal­lor­ca oder Dubrov­nik weh­ren sich bereits. Was zu viel ist, ist ein­fach zu viel. Auf La Pal­ma, La Gome­ra oder Tene­rif­fa zur­zeit noch kein gro­ßes Pro­blem.

Mit Geld lässt sich nicht alles erkau­fen. Waren frü­her ein­zeln ein­lau­fen­de Kreuz­fahrt­schif­fe eine will­kom­me­ne Abwechs­lung und Berei­che­rung auch für die Bewoh­ner, hat sich die­ses Blatt gewen­det. Als Kreuz­fahrt Pla­ge wer­den Pas­sa­gie­re inzwi­schen in vie­len Desti­na­tio­nen betrach­tet, auf deren Geld man ger­ne ver­zich­tet.

Noch dreht sich die Spi­ra­le wei­ter, bis irgend­wann das Gewin­de abreißt.

Soll ich eine Kreuzfahrt buchen?

Nie­mand möch­te dir eine Kreuz­fahrt madig machen. Mach dir aber Gedan­ken, ob du dich an die­sem Fre­vel betei­li­gen möch­test. Die Kon­zer­ne wer­den immer wei­ter mehr und grö­ße­re Schif­fe bau­en, solan­ge der Rubel rollt. Alles ver­lo­ckend, nett und güns­tig im Pau­schal­pa­ket ver­packt. Die Wirk­lich­keit sieht inzwi­schen doch etwas anders aus.

Du als Pas­sa­gier und Ver­brau­cher hast es in der Hand, ob die­ser Plan auf­geht. Es gibt auch klei­ne Kreuz­fahrt­schif­fe …oder ein­fach dar­auf ver­zich­ten. Auch das ist Umwelt­schutz. Die Natur und dei­ne Kin­der wer­den es dir noch dan­ken. Nur ein klei­ner Umwelt-Bei­trag aber bekannt­lich “Klein­vieh macht auch Mist”.

RSS La Palma News

  • Erster Covid-19 Toter auf La Palma 28. März 2020
    Der Höhepunkt der COVID-19 Epidemie ist noch nicht erreicht - Am Freitag ist der erste COVID-19 Patient im Hospital La Palma verstorben. Ein 71-jähriger Mann aus Santa Cruz de La... Der Beitrag Erster Covid-19 Toter auf La Palma erschien zuerst auf La Palma NEWS - Fotogalerie.

Fotos

Über Manfred Betzwieser 48 Artikel
Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

2 Kommentare

  1. 3 Mil­li­ar­den Men­schen wür­den die Erde nicht mal in saus und braus zer­stö­ren kön­nen.
    Aber bald 10 Mil­li­ar­den sind auch der Erde zu viel. Aber die Erde wird uns alle über­le­ben. Nur der Mensch wird sich selbst zer­stö­ren. Die Erde braucht kein sau­be­res Was­ser, wir schon. Die Erde braucht kein Plas­tik, wir schon.
    Die Erde braucht kei­ne Ener­gie, wir schon. Die Erde braucht kei­nen Men­schen, wir sind zu vie­le und über­flüs­sig. Es soll­te drin­gend etwas gegen die Über­be­völ­ke­rung
    unter­nom­men wer­den. War­um gibt es Län­der, in denen 10 Kin­der nor­mal sind. Alles unter 1,9 Kin­der pro Fami­lie wür­de das Pro­blem lösen.
    Eine Kreuz­fahrt soll­te ein jeder machen kön­nen und dür­fen, ohne sich schul­dig zu füh­len. Er bringt dadurch nicht die Erde um und ret­tet dadurch auch kein Men­schen­le­ben, sofern er es nicht tun wür­de (eine Kreuz­fahrt).
    Ich wer­de es nicht erle­ben, aber die Erde wird wei­ter ihre Krei­se zie­hen, wenn der Mensch schon lan­ge aus­ge­stor­ben ist ( oder sich selbst aus­ge­rot­tet hat).
    Es wird Krie­ge nicht um Öl und Gold geben, nein um sau­bers Was­ser wird es bald gehen. Ohne Was­ser geht hier auf der Erde nichts. Aber die Erde wird sich auch ohne Was­ser wei­ter dre­hen.
    Also: Alles bla­bla­bla ist über­flüs­sig, sofern die Erd­be­völ­ke­rung wei­ter in der schnel­le steigt.

    • Hal­lo Hel­mut,
      der Mensch ist nur ein Ele­ment im Natur­kreis­lauf. Er spielt sich aber zum König und Herr­scher des gesam­ten Uni­ver­sum auf. Ohne Rück­sicht und in Igno­ranz gegen­über den Natur­ge­set­zen.
      Die Revan­che und das gro­ße Erwa­chen wird kom­men. Wenn der Mensch für die Natur und Evo­lu­ti­on über­flüs­sig wird, ver­schwin­det er wie­der von die­sem Pla­ne­ten. Sei­ne Auf­ga­be ist dann erfüllt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*