Warum wird Kreuzfahrt heute verteufelt

Massengeschäft oder doch Traumreise?

Einst ein Sta­tus­sym­bol und Garant für einen exqui­si­ten Urlaub, heu­te wird die Kreuz­fahrt ver­teu­felt.

Kreuz­fahrt Gigant rammt Tou­ris­ten­boot – Die Cos­ta Deli­zio­sa baut fast Unfall – Kreuz­fahrt: Kind (18 Mona­te) fällt aus Schiff und stirbt – Viking Sky erreicht nach See­not siche­ren Hafen

Die­se Mel­dun­gen schaff­ten es in den letz­ten Wochen und Mona­ten bis zur Schlag­zei­le in den deut­schen Medi­en. Leicht ist der Ein­druck zu gewin­nen, als wür­de jeden Tag ein dra­ma­ti­sches Kreuz­fahrt­un­glück pas­sie­ren. Wenn, dann noch ein Dani­el Küb­lböck von der AIDA springt, gera­ten die Repor­ta­gen und sozia­len Medi­en ganz aus dem Häus­chen.

Klar ist, dass mit jedem zusätz­li­chen Kreuz­fahrt­schiff das Risi­ko steigt. Je grö­ßer die Gigan­ten wer­den, des­to schwie­ri­ger sind sie zu steu­ern und die Unfall­häu­fig­keit nimmt zu. Ana­lo­ge Ver­hält­nis­se wie mit dem anwach­sen­den  Auto­ver­kehr in Ber­lin oder Ham­burg.

Eini­ge Bei­spie­le mit Kreuz­fahrt­schif­fen durf­te ich selbst auf La Pal­ma mit­er­le­ben. Ein glimpf­li­cher Zwi­schen­fall mit Mein Schiff 3 und  dra­ma­tisch der Thom­son Majes­ty Vor­fall mit fünf toten See­leu­ten wäh­rend einer Ret­tungs­übung. Din­ge die mich bis heu­te beschäf­ti­gen und ohne Kreuz­fahrt so nicht pas­siert wären.

Kreuzfahrtschiff Thomson Majesty
Von hier oben stürz­te das Ret­tungs­boot der Thom­son Majes­ty auf die Was­ser­ober­flä­che

Kreuzfahrt verteufelt als Umwelt Schmutzfink

Zusätz­lich kommt jetzt noch der Umwelt­as­pekt ins Spiel. Soge­nann­te “Akti­vis­ten” müs­sen der Welt durch Schiff-Blo­cka­den zei­gen, wel­che Dreck­schleu­dern über das Meer fah­ren.

Kreuzfahrtschiff - Kreuzfahrt verteufelt
“Mein Schiff” im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma

Klar ist auch hier – Kreuz­fahrt­schif­fe pro­du­zie­ren genau­so wie Flug­zeu­ge Unmen­gen an Schad­stof­fen. Ob nun mit Die­sel, Gas oder Schwer­öl ange­trie­ben. Das eine Schiff raucht etwas mehr und die AID­A­no­va mit ihrem Gas­an­trieb viel­leicht etwas weni­ger.

Auch wenn jetzt Trink­hal­me aus Natur­ma­te­ria­li­en an Bord aus­ge­ge­ben wer­den, die­nen sie nur als homöo­pa­thi­sche Pil­le zur Beru­hi­gung der Pas­sa­gie­re.

Umwelt­ver­träg­lich oder gar neu­tral kann ein Kreuz­fahrt­schiff nie­mals sein. Die Ree­de­rei Kon­zer­ne ver­die­nen gut und der Pas­sa­gier bekommt heu­te für wenig Geld sei­nen viel­leicht schon lan­ge geheg­ten Wunsch erfüllt. Jeder hat sei­nen Nut­zen. Die Kreuz­fahrt­bran­che bedient Träu­me, über­all auf die­sem Glo­bus, in allen Preis­klas­sen und mit jedem denk­ba­ren Son­der­wunsch.

Ein boo­men­der Wirt­schafts­zweig ohne sich gro­ße Gedan­ken zur Umwelt­ver­träg­lich­keit zu machen. Die Natur und Umwelt bleibt dabei mut­wil­lig oder auch gedan­ken­los auf der Stre­cke.

Kaum ein Kreuz­fahrt­schiff star­tet von Ham­burg oder vom Boden­see. Erst steht ein Flug zum Mit­tel­meer, den Kana­ren oder in die Kari­bik an. Mit Solar oder einem Segel­flug­zeug ist die Ent­fer­nung nicht zu schaf­fen. Die ver­brauch­te Ener­gie­bi­lanz dürf­te grob dop­pelt so hoch wie bei einem nor­ma­len Pau­schal­ur­laub sein.

Kreuzfahrt verteufelt als Kulturbanausen

Besucheransturm
So macht es ein­fach kei­nen Spaß mehr

Die erschre­cken­de Kehr­sei­te des Kreuz­fahrt­booms sind immer mehr Men­schen und Schif­fe.

Wenn Hafen­städ­te gleich­zei­tig von tau­sen­den Pas­sa­gie­ren gestürmt und über­rannt wer­den, dau­ert es nicht lan­ge bis Abwehr­maß­nah­men ergrif­fen wer­den.

Vene­dig, Bar­ce­lo­na, Mal­lor­ca oder Dubrov­nik weh­ren sich bereits. Was zu viel ist, ist ein­fach zu viel. Auf La Pal­ma, La Gome­ra oder Tene­rif­fa zur­zeit noch kein gro­ßes Pro­blem.

Mit Geld lässt sich nicht alles erkau­fen. Waren frü­her ein­zeln ein­lau­fen­de Kreuz­fahrt­schif­fe eine will­kom­me­ne Abwechs­lung und Berei­che­rung auch für die Bewoh­ner, hat sich die­ses Blatt gewen­det. Als Kreuz­fahrt Pla­ge wer­den Pas­sa­gie­re inzwi­schen in vie­len Desti­na­tio­nen betrach­tet, auf deren Geld man ger­ne ver­zich­tet.

Noch dreht sich die Spi­ra­le wei­ter, bis irgend­wann das Gewin­de abreißt.

Soll ich eine Kreuzfahrt buchen?

Nie­mand möch­te dir eine Kreuz­fahrt madig machen. Mach dir aber Gedan­ken, ob du dich an die­sem Fre­vel betei­li­gen möch­test. Die Kon­zer­ne wer­den immer wei­ter mehr und grö­ße­re Schif­fe bau­en, solan­ge der Rubel rollt. Alles ver­lo­ckend, nett und güns­tig im Pau­schal­pa­ket ver­packt. Die Wirk­lich­keit sieht inzwi­schen doch etwas anders aus.

Du als Pas­sa­gier und Ver­brau­cher hast es in der Hand, ob die­ser Plan auf­geht. Es gibt auch klei­ne Kreuz­fahrt­schif­fe …oder ein­fach dar­auf ver­zich­ten. Auch das ist Umwelt­schutz. Die Natur und dei­ne Kin­der wer­den es dir noch dan­ken. Nur ein klei­ner Umwelt-Bei­trag aber bekannt­lich “Klein­vieh macht auch Mist”.

RSS La Palma News

  • Seltener SOLRAYO Haifisch beobachtet 20. Juli 2019
    Haifisch Sichtung vor El Hierro - Meist sind es Taucher die auf Tuchfühlung mit einem Haifisch kommen. In allen Weltmeeren, also auch im Atlantik um die Kanaren sind Haie unterwegs.... Der Beitrag Seltener SOLRAYO Haifisch beobachtet erschien zuerst auf La Palma NEWS.
Über Manfred Betzwieser 37 Artikel
Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

2 Kommentare

  1. 3 Mil­li­ar­den Men­schen wür­den die Erde nicht mal in saus und braus zer­stö­ren kön­nen.
    Aber bald 10 Mil­li­ar­den sind auch der Erde zu viel. Aber die Erde wird uns alle über­le­ben. Nur der Mensch wird sich selbst zer­stö­ren. Die Erde braucht kein sau­be­res Was­ser, wir schon. Die Erde braucht kein Plas­tik, wir schon.
    Die Erde braucht kei­ne Ener­gie, wir schon. Die Erde braucht kei­nen Men­schen, wir sind zu vie­le und über­flüs­sig. Es soll­te drin­gend etwas gegen die Über­be­völ­ke­rung
    unter­nom­men wer­den. War­um gibt es Län­der, in denen 10 Kin­der nor­mal sind. Alles unter 1,9 Kin­der pro Fami­lie wür­de das Pro­blem lösen.
    Eine Kreuz­fahrt soll­te ein jeder machen kön­nen und dür­fen, ohne sich schul­dig zu füh­len. Er bringt dadurch nicht die Erde um und ret­tet dadurch auch kein Men­schen­le­ben, sofern er es nicht tun wür­de (eine Kreuz­fahrt).
    Ich wer­de es nicht erle­ben, aber die Erde wird wei­ter ihre Krei­se zie­hen, wenn der Mensch schon lan­ge aus­ge­stor­ben ist ( oder sich selbst aus­ge­rot­tet hat).
    Es wird Krie­ge nicht um Öl und Gold geben, nein um sau­bers Was­ser wird es bald gehen. Ohne Was­ser geht hier auf der Erde nichts. Aber die Erde wird sich auch ohne Was­ser wei­ter dre­hen.
    Also: Alles bla­bla­bla ist über­flüs­sig, sofern die Erd­be­völ­ke­rung wei­ter in der schnel­le steigt.

    • Hal­lo Hel­mut,
      der Mensch ist nur ein Ele­ment im Natur­kreis­lauf. Er spielt sich aber zum König und Herr­scher des gesam­ten Uni­ver­sum auf. Ohne Rück­sicht und in Igno­ranz gegen­über den Natur­ge­set­zen.
      Die Revan­che und das gro­ße Erwa­chen wird kom­men. Wenn der Mensch für die Natur und Evo­lu­ti­on über­flüs­sig wird, ver­schwin­det er wie­der von die­sem Pla­ne­ten. Sei­ne Auf­ga­be ist dann erfüllt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*