Musikgruppe - Kanaren Kreuzfahrt

Teil 2 – Ausflugsideen und Gedanken dazu

Welche Transportart nehme ich für meine Ausflugsideen

Aus­flugs­ideen sol­len prak­ti­ka­bel umge­setzt wer­den. Gehe ich zu Fuß, fah­re mit dem Bus, dem Taxi oder besor­ge ich mir einen Miet­wa­gen. Die Art und Wei­se mit wel­chem Trans­port­mit­tel ich die Insel erkun­den möch­te steht als Gedan­ke am Anfang eines Landausfluges.

Nehme ich einen Mietwagen?

Ken­ne ich mich bereits auf der Insel aus und weiß genau wel­che Zie­le ich ansteu­ern möch­te dann viel­leicht ein Miet­wa­gen. Ein frem­des Land hat ande­re Ver­kehrs­re­geln und oft enge Stra­ßen. Auch die Beschil­de­rung lässt häu­fig zu wün­schen übrig und die ein­ge­bau­te Navi­ga­ti­ons­hil­fe funk­tio­niert nicht wie in Deutschland.

Gute Erfah­run­gen gibt es für die gro­ßen Inseln Teneriffa/ Gran Cana­ria und die auto­bahn­ähn­lich aus­ge­bau­ten fla­chen Inseln Lan­za­ro­te oder Fuer­te­ven­tu­ra. Geht es auf eine ber­gi­ge Insel, wie Madei­ra, La Pal­ma, La Gome­ra oder El Hier­ro mit sehr kur­vi­gen und unüber­sicht­li­cher Stra­ßen­füh­rung, möch­te ich davon abra­ten. Der Fah­rer muss sich inten­siv auf die Stra­ße kon­zen­trie­ren und hat vom Aus­flug selbst nicht all zu viel. Das Gewu­sel in Aga­dir (Marok­ko) ist als Selbst­fah­rer auch nicht zu empfehlen.

Vie­le Mit­rei­sen­den kom­men auf die glei­chen Aus­flugs­ideen. Lan­ge War­te­schlan­gen an den Schal­tern der bekann­ten Auto­ver­mie­ter (wie Cicar) sind am Mor­gen die Regel. Ohne Vor­bu­chung steht die Chan­ce schlecht ein Fahr­zeug über­haupt zu bekommen.

Taxi oder Wagen mit Chauffeur

Taxen gibt es über­all genü­gend. Wer Spa­nisch oder Eng­lisch kann, wird damit kein Pro­blem haben. Mit der deut­schen Spra­che sieht es dage­gen schlecht aus. Nur weni­ge Taxi­fah­rer sind die­ser Spra­che mäch­tig. Meist stammt der Fah­rer von der Insel und kennt alle Win­kel sei­ner Hei­mat. Beson­ders geschäfts­tüch­ti­ge Fah­rer steu­ern ger­ne Sou­ve­nir­lä­den, Aloe Vera Far­men oder sons­ti­ge kom­mer­zi­el­le Ein­rich­tun­gen an. Mar­kan­te und bekann­te Aus­flugs­punk­te wer­den oft gemein­sam mit Aus­flugs­bus­sen angelaufen.

Eini­ge Ree­de­rei­en bie­ten einen Chauf­feur-Ser­vice in Kleinst­grup­pen an. Eine sehr fei­ne und indi­vi­du­el­le Rei­se­art, die aller­dings ihren Preis kostet.

Gruppenausflug mit der Reederei

Viel­fäl­ti­ge Aus­flugs­ideen mit guter Orga­ni­sa­ti­on. Die ein­fachs­te und bequems­te Art einen Insel­aus­flug zu star­ten. Der Bus steht bereits direkt am Schiff. Kein lan­ges Lau­fen und Suchen. Oft beglei­tet von einem Schiffs-Scout, der den Ablauf über­wacht und pro­to­kol­liert. Ver­an­stal­ter selbst sind meist ört­li­che Unter­neh­men die das Land und Leu­te kennen.

Dar­auf ach­ten, dass der Aus­flug auch in deut­scher Spra­che durch­ge­führt wird. Dol­met­scher und Über­set­zer brin­gen nur die Hälf­te der Infor­ma­tio­nen rüber. Beson­ders gru­se­lig und lang­at­mig wird es, wenn in drei Spra­chen über­setzt wird. Dar­auf bestehen, dass die­se Vor­aus­set­zung erfüllt wird.

Pünkt­li­che Rück­kehr zum Schiff wird garan­tiert. Bei Ver­spä­tung oder einer Pan­ne war­tet dein Kreuz­fahrt­schiff oder die Kos­ten und Orga­ni­sa­ti­on für die Nach­rei­se wer­den über­nom­men. Ein nicht zu unter­schät­zen­der Faktor.

Auf den Grup­pen­tou­ren sind zu vie­le Men­schen und die Prei­se sei­en so hoch!!

Ein oft gehör­ter Ein­wand. In allen Beur­tei­lun­gen und Kom­men­ta­ren wird dage­gen der Inhalt, der Ablauf und die Orga­ni­sa­ti­on eines Ree­de­rei Aus­flu­ges gelobt. Nur der Preis wird kritisiert.

Gute Leis­tung kos­tet eben Geld. Ein güns­ti­ge­rer VW ist auch kein Mer­ce­des. Es gibt Nischen­aus­flü­ge die in klei­nen Grup­pen erfol­gen. Die Haupt­at­trak­tio­nen einer Insel sind begehrt. Ob als Grup­pe, im Miet­wa­gen oder im Taxi. Zeit­gleich strebt das hal­be Schiff auf unter­schied­lichs­te Art zum glei­chen Ziel. AIDA oder Mein Schiff ist kei­ne klei­ne Yacht. Mas­sen­be­för­de­rung und vie­le, die an die­sem Tag mög­lichst viel sehen wollen.

Mit einem privaten Anbieter

Ana­log dazu gibt es auch pri­va­te Tou­ren­an­bie­ter die über inter­na­tio­na­le Platt­for­men ihre Offer­ten ein­stel­len. Ob GetY­our­Gui­de oder Via­tor um nur zwei zu nen­nen, ermög­li­chen eine schnel­le Buchung und Zahlungsabwicklung.

Oft wird der glei­che Aus­flug zu einem etwas güns­ti­ge­ren Preis ange­bo­ten. Drei wesent­li­che Fak­to­ren feh­len allerdings.

  1. Der Bus oder das ent­spre­chen­de Trans­port­mit­tel steht nicht direkt vor dem Schiff. Die Zoll- oder Pass­kon­trol­le ist meist die Barriere. 
  2. Kein Kreuz­fahrt­schiff war­tet, wenn sich ein pri­va­ter Anbie­ter ver­spä­tet. Oft wird in den Geschäft­be­din­gun­gen aller­dings ange­bo­ten, im Fall eines Fal­les alle zusätz­li­chen Kos­ten zu über­neh­men. Die Orga­ni­sa­ti­on und Arbeit um ein Flug- oder Fähr­ti­cket oder eine not­wen­di­ge Hotel­über­nach­tung bleibt jedoch beim Teilnehmer. 
  3. Kann wit­te­rungs­be­dingt ein Hafen nicht ange­lau­fen wer­den, muss sich der Teil­neh­mer selbst um eine evtl. Rück­erstat­tung der Gebüh­ren küm­mern (sie­he auch).

Pri­va­te Anbie­ter kön­nen genau­so gut wie Ree­de­rei­en dank­ba­re Aus­flü­ge anbie­ten. Wer das klei­ne Risi­ko nicht scheut, ist hier genau­so gut auf­ge­ho­ben. Oft wer­den auch Nischen­aus­flü­ge zu beson­ders inter­es­san­ten Events, die für das Mas­sen­pu­bli­kum nicht so geeig­net sind, im klei­nen Kreis ange­bo­ten. Über­le­ge was dich inter­es­siert und dann vergleichen.

Zu Fuß oder mit dem Linienbus

Die güns­tigs­te Aus­flugs­va­ri­an­te ist zu Fuß. Oft ist fuß­läu­fig oder mit dem Shut­tle die nächs­te his­to­ri­sche Stadt leicht erreich­bar. Ande­re in Hafen­nä­he lie­gen­de Städ­te haben neben Geschäf­ten und einem Markt jedoch nicht viel zu bie­ten. Wie­der ande­re Städ­te sind zu groß um per Pedes eine Über­sicht zu gewin­nen. Oft lie­gen auch beson­ders inter­es­san­te Punk­te, Stät­ten und High­lights im Inse­lin­nern oder auf der ande­ren Inselseite.

Mit dem Lini­en­bus oder dem Hop-On/Hop-Off-City-Bus las­sen sich güns­tig Tou­ren selbst erstel­len. In mei­nen fol­gen­den Insel­tipps wer­de ich auf die­se Mög­lich­keit und auch auf pri­va­te Ver­an­stal­ter ein­ge­hen und von mei­nen Erfah­run­gen berichten.

Zu Teil 1Aus­flugs­zie­le auf einer Kanarenkreuzfahrt

Über den Autor

Manfred Betzwieser

Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

Kommentar hinterlassen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: