Lanzarote und der Mirador del Rio

Lanzarote Mirador del Rio

Eine kleine Reise nach Lanzarote – Teil II …

Ich lie­be schar­fe Kon­tras­te in einer Land­schaft wie am Mira­dor del Rio. Sze­na­ri­en die plötz­lich von ödem Lava-Schwarz in grel­les leuch­ten­des Gelb über­ge­hen. Vom Aus­sichts­punkt Mira­dor del Rio im äußers­ten Nor­den von Lan­za­ro­te öff­net sich der Blick auf eine ande­re Insel­welt. Kein Grün wie auf La Pal­ma, son­dern eine hel­le Sand­wüs­te.

Fähre nach La GraciosaDie klei­ne Nach­bar­in­sel La Gra­cio­sa (die Anmu­ti­ge) die einst mit Lan­za­ro­te ver­bun­den war, setzt so einen har­mo­ni­schen Licht­punkt. Nur mit dem Boot ab dem Hafen von Orzo­la ist das rund zwei Kilo­me­ter ent­fern­te Eiland zu errei­chen.

Asphalt­stra­ßen gibt es für die 600 Bewoh­ner nicht. Alles läuft über Sand­pis­ten. Nur eini­ge Gelän­de­wa­gen der Insu­la­ner dür­fen auf dem 29 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ßen Insel­chen ver­keh­ren. Fische­rei und auto­frei­er Tou­ris­mus – meist Tages­gäs­te – brin­gen etwas Ein­nah­men.

Im Hin­ter­grund ist die men­schen­lee­re Insel Ale­gran­za, Isla de Mon­ta­na Cla­ra und rechts der Roque del Este zu erken­nen.  Im Vor­der­grund La Gra­cio­sa. Dazwi­schen das Blau des Atlan­tiks und dar­über der strah­len­de Him­mel mit eini­gen wei­ßen Tup­fern.

Blick nach La Graciosa vom Mirador del Rio

Was wäre aber der Mira­dor del Rio ohne César Man­ri­que. Der 1992 töd­lich ver­un­glück­te Insel­künst­ler hat mit wei­te­ren Gestal­tern dem bereits 1974 eröff­ne­ten Mira­dor del Rio sei­ne Stil­rich­tung gege­ben.

Der Mirador del Rio ist sehenswert

Mirador Auf rech­te Win­kel wur­de ver­zich­tet und alle Räu­me, Wege oder Trep­pen rund gestal­tet. Auch die gro­ßen in einer Höh­le mit Restau­rant ein­ge­bau­ten Pan­ora­maschei­ben haben natür­lich kei­ne Ecken.

Aus  475 Meter Höhe über dem Mee­res­spie­gel lässt sich vor­treff­lich bei einem Cor­t­ado leche leche das Pan­ora­ma genie­ßen.

Was fiel mir in den ers­ten Tagen noch auf Lan­za­ro­te auf ? Bereits aus dem Flug­zeug konn­te ich sehen, dass aus den einst klei­nen Tou­ris­ten­ecken rie­si­ge Hotel- und Appar­te­ment­an­la­gen ent­stan­den sind.

Playa Blan­ca im Süden, Puer­to del Car­men und die Cos­ta Tegui­se sind nicht wie­der­zu­er­ken­nen. Bis zu 30.000 Bet­ten pro Urba­ni­sa­ti­on und eine Unmen­ge an Tou­ris­ten. Auto­bahn ähn­li­che Stra­ßen über Kilo­me­ter gera­de ein­tö­nig und ohne eine Kur­ve durch­kreu­zen die gesam­te Insel. Für den Auto­fah­rer sicher prak­tisch, für die Natur aber eine Kata­stro­phe. Mit einer sehr guten und ver­ständ­li­chen Aus­schil­de­rung und unzäh­li­gen Kreis­ver­keh­ren. Hier steckt also das EU-Geld.

César Man­ri­que wür­de sich im Grab umdre­hen, wenn er wüss­te wie sein „sanf­ter Tou­ris­mus“ nun doch vom Kom­merz ver­drängt wur­de. 

MietwagenAber auch posi­ti­ves für mich gleich nach der Ankunft auf dem Flug­ha­fen Lan­za­ro­te. Statt des bestell­ten Opel-Klein­wa­gen bei CicarCabre­ra Medi­na für 94,00 €/Woche, gab es ohne Auf­preis einen Mok­ka Tur­bo mit allen Fines­sen.

Rück­fahr-Came­ra, Abstands­sen­so­ren, Kli­ma­an­la­ge und eine bord­ei­ge­ne mit dem Navi gekop­pel­te Aus­flugs­er­klä­rung. Din­ge die ich nor­mal als Dacia Fah­rer nicht gewohnt bin und eigent­lich auch nicht brau­che. Dazu noch …als hät­ten sie es gewusst, mit gro­ßem El Hier­ro Emblem auf den Tür­sei­ten (übri­gens auch von César Man­ri­que ent­wor­fen).

Nach der Fahr­zeug­über­nah­me war ich erst eine gerau­me Zeit damit beschäf­tigt piep­sen­de Signa­le und auf­leuch­ten­de Lich­ter ruhig zu stel­len. Jetzt folgt er mir und läuft wie am Schnür­chen.

Mor­gen geht es mit dem 3. Teil mei­ner Ent­de­ckungs­tour wei­ter – falls nicht wie­der etwas dazwi­schen kommt (Teil I hier zum Nach­le­sen).

Ori­gi­nal­bei­trag vom 7. Mai 2017

RSS La Palma News

  • Rückläufiger Tourismus auf La Palma 9. September 2019
    Wo bleiben denn die Gäste ? Seit dem Vorjahr ist auch auf La Palma ein rückläufiger Tourismus zu beobachten. Nach dem stetigen Zuwachs von Besuchern ab dem Jahre 2014 flacht... Der Beitrag Rückläufiger Tourismus auf La Palma erschien zuerst auf La Palma NEWS.
Über Manfred Betzwieser 45 Artikel
Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*