Lanzarote – Timanfaya bizarre Vulkanlandschaft

Vulkankrater Timanfaya

Eine kleine Reise nach Lanzarote – Teil IV *

Vulkankrater im TimanfayaKein Baum, kein Strauch – nur unend­li­che Lava­fel­der bede­cken den heu­ti­gen Natio­nal­park Timan­fa­ya.

Aus 25 Vul­kan­ke­geln gleich­zei­tig ergoss sich über 6 Jah­re lang ohne Unter­bre­chung glü­hen­de Lava die alles Leben unter sich begrub. Von 1730 bis 1736 wur­de Lan­za­ro­te von gewal­ti­gen Erup­tio­nen erschüt­tert und rund ein Vier­tel der Insel (200 km²) mit einer bis zu 30 Meter hohen Lava­schicht bedeckt.

Frucht­ba­res Acker­land und Dör­fer ver­schwan­den ein­fach von der Ober­flä­che. Den jüngs­te Vul­kan­aus­bruch gab es hier im Jah­re 1824 mit gerin­gen Aus­wür­fen und seit­dem ist Ruhe.

Wer mei­ne unzäh­li­gen Bei­trä­ge auf dem El Hier­ro-Blog über Jah­re mit­ver­folgt hat (es waren knapp 4 Mio. Sei­ten­auf­ru­fe), weiß dass Vul­ka­no­lo­gie mein Ste­cken­pferd ist. Dar­aus ist auch das Buch „Eldis­cre­to – Chro­no­lo­gie des El Hier­ro Vul­kan“ ent­stan­den.

In den Feu­er­ber­gen von Timan­fa­ya fan­den wohl nicht die letz­ten Erup­tio­nen, aber die größ­ten und bedeu­tends­ten Vul­kan­aus­brü­che auf den Kana­ren statt. Die jüngs­ten Aus­brü­che gab es 2011 mit dem Eldis­cre­to vor El Hier­ro, 1971 der Tene­guia und zuvor im Jah­re 1949 der Vul­kan San Juan bei­de auf La Pal­ma.

Grund genug sich den Natio­nal­park Timan­fa­ya etwas näher anzu­se­hen. Auch hier emp­fiehlt es sich wie­der früh­zei­tig vor den Toren im Süd­wes­ten vor den Las Mon­tañas del Fue­go zu ste­hen.

Punkt 9.00 Uhr wird der Natio­nal­park geöff­net (Öff­nungs­zei­ten 9.00 – 17.45 / im Som­mer bis 18.45 Uhr – Ein­tritt 10 Euro). Die Stra­ße bis zum 5 Kilo­me­ter ent­fern­ten Infor­ma­ti­ons­zen­trum darf nicht ver­las­sen wer­den. Auch sind kei­ne eigen­stän­di­gen Wan­de­run­gen erlaubt. Alles geht nur mit einem Ran­ger (nach vori­ger Anmel­dung) bzw. mit den park­ei­ge­nen Bus­sen die am Info-Cen­ter war­ten. Es  wer­den nur 57 Autos und 5 Bus­se gleich­zei­tig ein­ge­las­sen.

Im Timanfaya steckt noch Feuer

Messgerät TimanfayaSchon beim Aus­stei­gen wird es warm unter den Füs­sen.

Das wol­len wir nun etwas genau­er unter­su­chen. Mit mei­nem mit­ge­brach­ten Infra­rot Ther­mo­me­ter lässt sich per Laser­strahl auch über grö­ße­re Ent­fer­nun­gen die genaue Tem­pe­ra­tur mes­sen.

113°C an der Außen­mau­er des Info-Cen­ter (die roten Fin­ger­nä­gel stam­men übri­gens von einer Besu­che­rin der ich das Gerät in die Hand gedrückt habe). Hier muss man sich schon genau über­le­gen wel­che Stei­ne ange­fasst wer­den sol­len. Nur weni­ge Meter tie­fer stei­gert sich die Tem­pe­ra­tur auf bis zu 400°C.

Stein wird ab ca. 600°C flüs­sig. In rund 20–30 Meter Tie­fe dürf­te also glü­hen­de Mag­ma vor­han­den sein. War­um hier in die­ser gerin­gen Tie­fe knapp 200 Jah­re nach der letz­ten Erup­ti­on noch Mag­ma zir­ku­liert, bleibt ein Rät­sel. Längst hät­te das auch unter Druck ste­hen­de Mag­ma einen Durch­bruch fin­den kön­nen und dadurch eine neue Erup­ti­on aus­lö­sen. Beim viel jün­ge­ren Vul­kan Tene­guia (1971) auf La Pal­ma sind heu­te z.B. kei­ne gro­ßen Tem­pe­ra­tur­er­hö­hun­gen mehr mess­bar.

Feuerloch Timanfaya

Demons­triert wird die extre­me Boden­hit­ze mit einem in eine Spal­te gewor­fe­nen tro­cke­nen Gins­ter­strauch. Nur einen Meter unter­halb der Boden­ober­flä­che fängt er in Sekun­den Feu­er.

WasserdampfBekannt ist auch die­ses Bei­spiel. In eine in den Boden ein­ge­las­se­ne rund 7 Meter tie­fe Röh­re wird ein Eimer kal­tes Was­ser geschüt­tet. Der Ran­ger kann gera­de noch schnell genug zurück wei­chen bis sich der gebil­de­te Was­ser­dampf mit einem lau­ten Zischen in die Atmo­sphä­re ent­lädt.

Aus 1 Liter Was­ser ent­ste­hen auf Nor­mal­hö­he 1673 Liter Was­ser­dampf. Es ist das Funk­ti­ons­prin­zip der Gey­si­re. Der Ran­ger ver­si­cher­te mir, dass am Ende der Röh­re min­des­tens 400°C herr­schen. Mes­sen konn­te ich es nicht.

Leben­di­ge Geo­phy­sik und mit ein­fa­chen Vor­füh­run­gen für jeden Besu­cher ver­ständ­lich gemach­te Vul­ka­no­lo­gie. Die oft unter­schätz­te Natur­kraft, hier ein­ge­sperrt unter weni­gen Metern Lava.

Es ist schon ver­blüf­fend was sich unter den Füs­sen im Moment so alles abspielt. Noch muti­ger direkt dar­auf ein Info-Cen­ter zu errich­ten und Besu­cher bis zum „Epi­zen­trum“ vor­zu­las­sen. Es klappt schon seit Jahr­zehn­ten und mit etwas Gott­ver­trau­en wird es auch in Zukunft so wei­ter funk­tio­nie­ren.

Regenerative Energie für das leibliche Wohl

Mit dem Bus des Natio­nal­parks geht es dann über 40 Minu­ten zu einer Rund­fahrt quer durch die bizar­re Vul­kan­land­schaft (im Ein­tritts­preis ent­hal­ten). Erklä­run­gen in den gän­gi­gen Spra­chen (auch auf Deutsch) mit pas­send ein­ge­blen­de­ter Musik machen dar­aus ein Erleb­nis.

Naturgrill Ein Natur­grill ohne Koh­le, Holz, Gas oder Elek­tri­zi­tät. Der Wunsch­traum jedes Maes­tro de las par­ril­las. Hier geht das.

Im Augen­blick lagen auf dem Vul­kan­grill des ange­schlos­se­nen Restau­rants zwar nur eini­ge Papas. Aber auch Cos­til­las, Chul­e­tas oder Lamm­keu­len las­sen sich locker bei einer gemes­se­nen Tem­pe­ra­tur von 196°C gril­len.

Wer hat denn über­haupt schon ein­mal ein Ori­gi­nal Vul­kan­hähn­chen pro­biert?

Natür­lich habe ich noch viel mehr ent­deckt und gemes­sen. Alles viel­leicht in einem spä­te­ren Bei­trag.

Auch für mich der das alles schon kann­te und auch ande­re Vul­ka­ne erlebt hat, wie­der ein beein­dru­cken­der Tag. Einen Besuch im Natio­nal­park Timan­fa­ya kann ich nur emp­feh­len. Sie­he auch Teil III

Ori­gi­nal­bei­trag vom 8. Mai 2017

RSS La Palma News

  • Franceses: Die 24 Stunden, als La Palma Französisch war 17. Juli 2019
    Die Trikolore Frankreichs über der Insel – Teil 8 - Franceses das kleine Dorf im Norden von La Palma hat eine besondere Geschichte. Unsere Sommertour 2019 führt uns heute in... Der Beitrag Franceses: Die 24 Stunden, als La Palma Französisch war erschien zuerst auf La Palma NEWS.
Über Manfred Betzwieser 36 Artikel
Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*