AIDA und Mein Schiff

Eine erholsame und abwechslungsreiche Kreuzfahrt -

Es sind die Ree­de­rei­en von AIDA und Mein Schiff die La Pal­ma regel­mä­ßig im Pro­gramm haben. Deutsch­spra­chi­ge Kreuz­fahrt­schif­fe die in den Win­ter­mo­na­ten von Okto­ber bis April über die Kana­ri­schen Inseln fah­ren.

Die Kana­ren­kreuz­fahrt mit Madei­ra (Por­tu­gal) ist eine belieb­te Rou­te. Je nach Schiff gekop­pelt mit den Kap­ver­den im Süden oder den Azo­ren im Nor­den des Atlan­tik.

AIDA und Mein Schiff
Hier lie­gen die AIDA­ca­ra und Mein Schiff 2 gemein­sam im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma

Ob es mit der Mein Schiff 1,2,3 oder der AIDA­stel­la und Cara ist, meist liegt nur ein Kreuz­fahrt­schiff im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma. Recht sel­ten, dass gleich­zei­tig zwei oder mehr Schif­fe hier Sta­ti­on machen.

Gut so für den Pas­sa­gier und gut so für die Bewoh­ner der nahe­lie­gen­den Haupt­stadt. Mit­tel­gro­ße Schif­fe mit max. 3000 Pas­sa­gie­ren und nicht die Rie­sen wie Nova, Pri­ma oder Per­la. Auch so ist die Kapa­zi­täts­gren­ze und Akzep­tanz­schwel­le der Bewoh­ner fast aus­ge­schöpft, aber noch nicht am Kip­pen. San­ta Cruz de La Pal­ma hat gera­de ein­mal 16.000 Ein­woh­ner.

AIDA und Mein Schiff haben es in der Hand

Fahrräder
Die umwelt­freund­li­che Fahr­rad Flot­te von AIDA

Es liegt an den Ree­de­rei­en und der Hafen­ver­wal­tung, ob die­se Balan­ce auch in Zukunft gewahrt wer­den kann und nicht zu Ver­hält­nis­sen wie in ande­ren Hafen­städ­ten (Barcelona/ Mallorca/ Vene­dig) führt.

Nicht Wachs­tum um jeden Preis, das war die Prä­mis­se der Ver­gan­gen­heit und hat in heu­ti­ger Zeit kei­ne Berech­ti­gung mehr.

Auch die gan­zen Debat­ten um die Kli­ma- und Umwelt­ver­träg­lich­keit der Kreuz­fahrt wird lang­sam zu viel. Es darf aller­dings nicht dar­über hin­weg­täu­schen, dass Kreuz­fahrt­schif­fe die Umwelt erheb­lich belas­ten.

Nach einer Stu­die der Trans­port and Envi­ron­ment (T&E) über die Luft­ver­schmut­zung durch Kreuz­fahrt­schif­fe in 50 euro­päi­schen Häfen, liegt der Hafen von San­ta Cruz de Tene­ri­fe unter den schmut­zigs­ten zehn. Dicht gefolgt von Las Pal­mas de Gran Cana­ria.

San­ta Cruz de Tene­ri­fe hat eine Schwe­fel­oxid-Emis­si­on bei Kreuz­fahr­schif­fen mit über 15,6 Ton­nen, gegen­über einem fahr­zeug­be­ding­ten Aus­stoß von 1,4 Ton­nen. Beim Stick­oxid-Aus­stoß über­wie­gen noch die Kraft­fahr­zeu­ge mit 529,9 Ton­nen – Kreuz­fahrt 366,8 Tonnen/Jahr.

Tene­rif­fa und Gran Cana­ria sind auch die Hei­mat­hä­fen von AIDA und Mein Schiff. Egal was man von Abgas-Unter­su­chun­gen und Sta­tis­ti­ken hält, der Grund­te­nor und die zusätz­li­che Umwelt­be­las­tung ist vor­han­den. Dazu reicht nor­mal schon das Auge und die Nase  …und ich weiß von was ich schrei­be.

Über die­ses The­ma zu dis­ku­tie­ren macht aber nur Sinn, wenn sich auch etwas ändert oder wie im Fal­le La Pal­ma und wei­te­rer Kana­ri­scher Inseln der Boom nicht wei­ter for­ciert wird.

Die Insel La Pal­ma soll so blei­ben, wie sie ist. Auch im Inter­es­se der Besu­cher und Gäs­te. Lieb­lich, ruhig und grün – “mei­ne” Isla Boni­ta. Ob es die Kreuz­fahrt Kon­zer­ne hören?

Diamant am Heck
Der “Dia­mant” am Heck von Mein Schiff 2

RSS La Palma News

  • Kein Frühling auf den Kanaren 11. November 2019
    Regen, Sturm und aufgewühltes Meer - Ewiger Frühling über das ganze Jahr. Das touristische Markenzeichen der Kanarischen Inseln. Im Moment ist davon auf La Palma, La Gomera, El Hierro und... Der Beitrag Kein Frühling auf den Kanaren erschien zuerst auf La Palma NEWS - Fotogalerie.

Fotos

Über Manfred Betzwieser 48 Artikel
Als Buchautor, Reiseleiter und begeisterter Naturliebhaber lebe ich seit über 20 Jahren mit der Familie auf der Kanareninsel La Palma. Astronomie, Vulkanismus - aber auch die Kreuzfahrt, mit der ich beruflich verbunden bin, sind meine Steckenpferde. Für deine Meinung, Fragen oder um einfach ins Gespräch zu kommen, gibt es unten das Kommentarfeld ...

5 Kommentare

  1. Hola Man­fred,
    war­um soll­te man sich auf La Pal­ma über qual­men­de Schif­fe auf­re­gen?
    Die Schif­fe wer­den von einem immer qual­men­den und stin­ken­den
    Strom­kraft­werk begrüßt. Es ist manch­mal bis zu unse­rer Feri­en­un­ter­kunft
    stark zu rie­chen. Selbst oben am Hotel Para­dor (ca. 300 m ober­halb von unse­rer Unterkunft)haben wir es noch gero­chen.
    Hier soll­te mal Geld bei der EU bean­tragt wer­den um Fil­ter­an­la­gen ein­zu­bau­en.
    Gibt es Daten über die Luft­ver­schmut­zung vom Insel­kraft­werk?
    Wäre doch auch mal inter­es­sant.
    Gruß nach La Pal­ma
    Hel­mut

    • Hola Hel­mut
      da hast Du natür­lich recht. Das Ende­sa Kraft­werk ist das stin­ken­de Bei­spiel für eine Natur­in­sel. Fil­ter sind schon moder­ni­siert und Mess­da­ten gibt es auch. Ende­sa gehört zum ital. Enel Kon­zern und den schert es genau­so wenig wie Tele­fo­ni­ca als Mono­po­lis­ten.
      Längst hät­te man auf rege­ne­ra­ti­ve Ener­gi­en set­zen kön­nen. Der Wil­le hat bis­her ein­fach gefehlt und im Ende­sa Auf­sichts­rat gibt es lukra­ti­ve Pos­ten zu beset­zen.
      Das gan­ze La Gra­ma Gebiet (Lidl) lei­det unter dem Gestank. Woh­nen woll­te ich dort nicht.
      Am bes­ten wäre das Kraft­werk in einem men­schen­lee­ren Gebiet wie Gara­fia oder auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen “Müll­ver­bren­nung” von Mazo oben in den Ber­gen auf­ge­ho­ben. Hier fehlt aber wie­der der Hafen für den Nach­schub.
      Ist auch mir ein Dorn im Auge! Viel­leicht erle­be ich noch die Still­le­gung in so 20 Jah­ren.
      Es grüßt Dich
      Man­fred

      • Hola Man­fred,
        ja, das hat mich immer gewun­dert wie man in La Gra­ma
        ein Haus bau­en kann. Ent­we­der man hat was an der Nase
        oder war vor­her noch nie auf der Insel. Aber da kann man ja eini­ge
        schö­ne Häu­ser kau­fen. Aber auf Grund der Wind­rich­tung ist El Socor­ro
        und Pal­ma­sol auch oft nicht so wirk­lich geruchs­frei. Das hat man uns ja in Pal­ma­sol auch bestä­tigt und leicht gero­chen.
        So schaue ich zur Zeit, was so an Häu­sern nörd­lich von Tenagua oder süd­lich von eurer Hei­mat liegt bis hin nach Tigalate/ Tiguer­or­te.
        Dazwi­schen wäre höchs­tens Vel­ho­co inter­es­sant.
        Wenn alles funk­tio­niert, dann wer­de ich mich im Herbst näher/vor Ort umschau­en, wobei ich die meis­ten Häu­ser (Mak­ler­an­ge­bo­te) von außen schon ken­ne.
        Viel­leicht sieht man sich ja dann wie­der.
        Gruß Hel­mut

      • Ich hof­fe, du wirst min­des­tens 125 Jah­re alt. Dann wird La Pal­ma das Insel­kraft­werk über­ar­bei­tet haben.
        Die alte Müll­ver­bren­nungs­an­la­ge wäre nicht schlecht. Da war ich schon. Die Beton­fun­da­men­te wären da und der alte Mer­ce­des Benz Old­ti­mer (DB) LKW vom Flug­platz
        fährt täg­lich 2 – 3 mal Die­sel da hoch. Alle Pro­ble­me wären gelöst.

  2. Ja die lie­be Fan­ta­sie und Nost­al­gie gehört auch dazu. Las­sen wir die Sache lang­sam wach­sen und beob­ach­ten ein­fach die Ent­wick­lung.
    Sich auf­zu­re­gen kos­tet nur unnüt­ze Kraft und Ener­gie. Es ist hier wie Don Qui­jo­te de la Man­cha im Kampf mit den Wind­rä­dern. Der Rit­ter von der trau­ri­gen Gestalt ende­te im Käfig auf einem Och­sen­kar­ren.
    Das soll­ten wir uns mög­lichst erspa­ren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*